Buchspende für Speele


Tillmann Boller aus Speele spendet 1000 Bücher für die Dorfgemeinschaft

„Ich kenne nur das Schild Bücherei geschlossen“, erzählt der Neu-Speeler Tillmann Boller (66), der 30 Jahre in Kassel in der Werner Hilpert Straße ein Antiquariat geführt hat. Nun lebt er seit über einem Jahr mit seiner Frau in Speele und betreibt nebenbei noch ein Online-Antiquariat.

Das mit der Bücherei wollte er ändern und stellte aus seinem Fundus von 200000 Büchern erst einmal 1000 Exemplare zur Verfügung, die in das Eigentum der Interessierten über gehen. Aus diesem Bestand können sich Leseratten nach Herzenslust bedienen so oft sie wollen und so viel sie wollen. Viele Themen, und Zeitepochen sind vorhanden: Romane, Krimis, Garten- und Kochbücher, Kinder- und Reisebücher. „Ich möchte damit eine kulturelle Duftnote einbringen“, erklärte Boller seine Aktion. Er sprach außerdem über Wichtigkeit von Sprache und Schrift. „Ein Buch lebt, wenn es aufgeschlagen wird“, meinte er. Speeles Ortsbürgermeister Fred Kaduhr hat ebenfalls vor längerer Zeit den Gedanken gehabt, die Ortsbücherei, die vor fünf Jahren geschlossen wurde, neu zu beleben. Er dachte dabei an eine Telefonzelle und startete eine Umfrage, doch die Resonanz war gering. Doch nun habe man im Ortsrat beschlossen eine Art Bücherei im Foyer in der Dorfgemeinschaftsanlage einzurichten. Die Bücheraktion wird jeden Donnerstag, von 19 bis 20 Uhr und beim Speeler Treffpunkt, ein Kaffeetrinken für Jung und Alt, montags alle vier Wochen, von 15 bis 17 Uhr, stattfinden. Dieser Treffpunkt wird vom Kultur- und Heimatverein Speele, unter der Leitung von Britta Drönner mit Unterstützung von Katrin Stippich und Melanie Kaiser, veranstaltet und ist aus der 750-Jahr-Feier des Ortes entstanden. Ungefähr 50 Speeler kommen jedes Mal. Nach Speele hat es Boller und seine verschlagen, weil sie als Anti-Autofahrer die gute Bahnanbindung und die gute Nachbarschaft in Speele schätzen, die er zum ersten Mal zur 750 Jahr Feier kennen gelernt hat, überzeugt haben.

Landfrauen zu Besuch in Speele

Am Mittwoch, dem 12. Juli startete ein Bus voller Landfrauen nach Speele, wo wir gegen 14.00 Uhr eintrafen. Der Ortsbürgermeister Herr Fred Kaduhr erwartete uns schon und begann seinen 1 stündigen Rundgang vor der Schautafel des Dorfes mit den Hinweisen auf den Kulturpfad mit 29 Tafeln, die die Besonderheiten aus der Geschichte des Ortes beschreiben. Herr Kaduhr zeigte uns die neue Schule, die nach ihrer Schließung, jetzt als Dorfgemeinschaftshaus dient. Weiter ging es zum neueren Pfarrhaus und zur Kirche, die wir uns von innen angesehen haben. Nach der Zerstörung der Edertalsperre stand das Hochwasser in Speele 9m hoch und hat viele Häuser beschädigt. Vom Uferweg an der Fulda entlang konnten wir das Niedersachsenpferd sehen, wo Hessen und Niedersachsen zusammentreffen. Nachdem wir die ehemalige Mühle gesehen hatten, zeigte uns Herr Kaduhr das Fabrikgebäude einer ehem. Holz- und Papierfabrik. Die Fabrikbesitzer hatten das alte Schulhaus gekauft und sorgten dafür, das Speele der erste Ort in Deutschland war, wo es eine elektrische Straßenbeleuchtung gab. (1888) Allerdings wurde Speele während des 2. Weltkrieges auch bombardiert, wahrscheinlich auch weil sich in der Fabrik während des Krieges ein Kleiderlager befand.(u.a.) Weiterhin gab es in Speele eine Bäckerei mit einem Kaffee, wo man sprichwörtlich Torten aus dem „Glaskasten“ bekam und auf einem Balkon sitzen konnte mit Fuldablick. So haben wir viel Interessantes über Speele erfahren und Herr Kaduhr hat uns mit mancher Anekdote den Rundgang trotz regnerischem Wetter versüßt. Anschließend sind wir zum „Gut Wissmannshof“ gefahren zum Kaffeetrinken, übrigens zu der Geschichte des Gutes und seiner Besitzer konnte uns Herr Kaduhr auch noch etwas erzählen, da es zur Gemarkung Speele gehört. Wir fanden unseren Ausflug nach Speele eine richtig gute Idee und freuen uns schon auf den nächsten Ort, den wir im kommenden Jahr besuchen werden.

Maibaumaufstellung 2017

Der Tradition folgend wurde am 29. April 2017 unser Maibaum aufgestellt. Herausgeputzt mit neuen bunten Bändern stand er endlich an seinem angestammten Platz. Mit Begeisterung verfolgten die Speeler auf dem Festplatz, wie die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr auch in diesem Jahr mit Umsicht den Baum in die Senkrechte brachten. Anschließend sammelten sich viele junge Leute aus den Speeler Vereinen und schoben gemeinsam unseren historischen Leiterwagen – ebenfalls dem Anlass entsprechend geschmückt – den Berg hoch und platzierten ihn, begleitet vom Applaus der Zuschauer, unterhalb des Maibaums.

Nach getaner Arbeit ging es über zum gemütlichen Teil mit kühlen Getränken und Bratwurst. Alle waren sich einig: auch wenn die Sonne es nicht so gut mit uns gemeint hatte, wurde die Tradition hochgehalten. Und im nächsten Jahr sehen wir uns am 28. April und dann steht unser Maibaum wieder als der Erste in ganz Staufenberg!

Zinnfigurensammlung Erweitert

Weitere Zinngusskunst für die DGA

Heinz Menger und Fred Kaduhr

Ein außergewöhnliches Geschenk überreichte Heinz Menger während des „Speeler Treffpunkts“ (ein monatliches Kaffeetrinken der Speeler in der Dorfgemeinschaftsanlage) an Ortsbürgermeister Frd Kaduhr für den Ort. Er hat ein Diorama des Speeler Fuldaufers, beim Fest zur Einweihung der Mühlsteinecke zur 750- Jahr-Feier, mit selbst hergestellten Zinnfiguren geschaffen: Bootsanleger, Fischlehrpfad, feiernde Menschen draußen und in einem Festzelt. Eine Band musiziert, Männer grillen Bratwürste, Kinder spielen und einige Senioren sitzen auf Bänken. Er hat die Szenerie und die Menschen bis ins kleinste Detail fein ausgearbeitet. Die Gesichter, die Kleidung und die Stellung der Figuren sind wie echt. Selbst eine Servicekraft mit Tablett auf dem sich einige Flaschen befinden, hat Menger nachgestellt. Nachdem er das Diorama fertig hatte, stellte sein sechsjähriger Enkel Eric fest, dass gar kein Bürgermeister dabei ist. Also schuf Heinz Menger noch den Bürgermeister mit einer Glocke und stellte ihn dazu. Ein weiteres Diorama, den Grillplatz rund um die Köhlerhütte, war die nächste Überraschung an dem Tag. Auch da hat er sämtliche Feinheiten berücksichtigt. „In einigen Szenen beider Werke finden sich einige Speeler sicherlich wieder“, scherzte Fred Kaduhr. „Es sind viele Geschichten im Detail und da gibt es Begebenheiten die nur Heinz Menger und ich kennen“. Mehrere hundert Stunden hat Menger für jede Szenerie benötigt.

Es ist nicht das erste Geschenk das er dem Ort gemacht hat. In der Glasvitrine im Foyer der Dorfgemeinschaftsanlage sind bereits Diaramen „Idylle am Warteturm“, „Aufstellen des Maibaums vor der Dorfgemeinschaftsanlage“, „der Adler fährt im Speeler Bahnhof ein“, „Der Kaiser nimmt 1912 auf Wißmannshof die Parade seiner Truppen ab“. Für die beiden neuen Dioramen soll jetzt eine neue Vitrine angeschafft werden.

Advendskaffee 2016

Der Kultur- und Heimatverein hatte auch in diesem Jahr wieder zum Adventskaffee eingeladen. Viele Speeler folgten dieser alten Tradition, die vor Jahrzehnten ins Leben gerufen wurde. Der frühere Ortsbürgermeister „Null“ konnte schon Mitte der Siebziger Jahre viele Gäste begrüßen. Ihm zur Seite standen die Gymnastikfrauen des TSV- Speele. Sie sorgten für das Kuchenbuffet und die Bewirtung. Später organisierten die Ortsräte und Vereine des Dorfes diesen schönen Nachmittag. Am 4. Advent war es das Team „Speeler Treffpunkt“ vom Kultur- und Heimatverein, die auch in Zukunft diese Tradition weiter gestalten möchten. Bei Kaffee und Kuchen saß man lange zusammen, und die Kinder freuten sich, dass der Weihnachtsmann den Weg zu ihnen in die Dorfgemeinschaftsanlage gefunden hatte. Herzlichen Dank an das Team „Speeler Treffpunkt“ und an die vielen Gäste, die zu einer gelungenen Veranstaltung beigetragen haben.

Ortsratswahlen in Speele

Ortsbürgermeister Fred Kaduhr und Stellvertreter Frank Sittig wurden zur konstituierenden Ortsratssitzung in Speele am Mittwochabend wieder gewählt. In diesem Rahmen verabschiedeten Gemeindebürgermeister Bernd Grebenstein und Fred Kaduhr die langjährigen Ortsratsmitglieder Fritz Kilian, Hans-Werner Heck und Ulrich Friedel und dankten für das Engagement. Im Ortsrat sind in den kommenden fünf Jahren Almuth Knipp, Michael Zimmermann, Franz-Josef Hund, Dirk Menger, Walter Jentsch, Andreas Unger, Klaus Simon, Frank Sittig und Fred Kaduhr vertreten. Ortsheimatpfleger Walter Jentsch und der Ortsjugendpfleger Gregor Hund wurden in ihren Ämtern bestätigt

Ehrungen1: Bernd Grebenstein (links) und Fred Kaduhr (rechts) ehrten und verabschiedeten Ulrich Friedel (zweiter von links) und Fritz Kilian. Nicht auf dem Foto ist Hans-Werner Heck. Foto: Siebert

Fred Kaduhr bedankte sich für das Vertrauen zur Wahl des Bürgermeisters und des Ortsrates. „Dies soll gleichzeitig auch ein Ansporn und Verpflichtung zu unserem Heimatdorf sein“, sagte er. „Wir haben in den letzten Jahren eine Menge, von knappen Haushaltsmitteln geprägte Zeit, miteinander verbracht. Wenn wir in der Diskussion auch nicht immer alle einer Meinung waren, gehört gerade dies zu einer lebendigen, zielstrebigen und demokratischen Ortsratsarbeit dazu. Gerade dadurch haben wir für unsere Ortschaft Einiges kreativ umgesetzt und gestaltet“, sagte Kaduhr.

Der neue Ortsrat mit Fred Kaduhr, Walter Jentsch, Andreas Unger, Michael Zimmermann, Almuth Knipp, Klaus Simon, Franz-Josef Hund und Frank Sittig (von links). Nicht auf dem Foto ist Dirk Menger. Foto: Siebert.

Er rief die Aktivitäten im Ort, seit den Wahlen 2011 noch einmal in Erinnerung: Die Kreisstraße K-215 wurde ausgebaut, das Fuldaufer mit Bootsanleger und Mühlsteineck gestaltet, der Speeler Wappenstein und Leiterwagen am Maibaumplatz eingerichtet. Der Bahnhof verfügt über eine digitale Informationstafel und ein Förderantrag zum behinderten gerechten Zugang ist gestellt worden. Außerdem können die Speeler endlich die Möglichkeiten des schnellen Internets nutzen. Obstbäume wurden entlang der Fuldauferstraße neu gepflanzt, ein Anbau an das Feuerwehrgerätehaus vorgenommen und zurzeit wird im Innenbereich ausgebaut. Speele verfügt über jetzt drei Löschwasserzisternen. Es wurde ein tolles Jubiläumsjahr geplant und gefeiert. Viele Arbeitssitzungen und Arbeitseinsätze in der Dorfbildpflege fanden statt. Jeden Freitag fährt ein Einkaufsbus die älteren Menschen aus Speele nach Landwehrhagen. Einen neuen Anstrich erhielt die Dorfgemeinschaftsanlage. Der behindertengerechte Eingang bekam eine Überdachung. Der „Alte Hof“ hat eine neue Trinkwasserleitung erhalten. Weiterhin wurde die Straße „Langer Acker“ ausgebaut. Auf „Gut Wissmannshof“ laufen die Ausbaumaßnahmen zum Golf-und Freizeitressort auf Hochtouren. Hier, und bei vielen anderen Projekten war der Ortsrat mit eingebunden und federführend. (zpy)

FFW – Neuer Ortsbrandmeister

Wechsel an der Spitze unserer Freiwilligen Feuerwehr

Im Rahmen der diesjährigen Jahreshauptversammlung wurde Stefan Drönner, nach 19 Jahren, als Ortsbrandmeister aus dem Amt verabschiedet. 1997 hat er als 24-Jähriger junger Mann dieses verantwortungsvolle Amt übernommen und die Speeler Feuerwehr 19 Jahre zuverlässig geführt. Als neuer Ortsbrandmeister wurde Klaus Simon gewählt. Wünschen wir ihm, dass er unsere Feuerwehr, mit ebenso viel Herzblut und Besonnenheit führt, wie sei Vorgänger. Im Rahmen der diesjährigen Versammlung dankte Ortsbürgermeister Fred Kaduhr noch einmal Herrn Stefan Drönner, für das Engagement und die gute langjährige Tätigkeit. Als „Dankeschön“ für die hervorragenden Leistungen überreichte er ein Modell des Kassler Himmelstürmers als Feuerwehrmann.

Feuerwehr-Gerätehaus erweitert

Mehr Nutzfläche im Feuerwehr-Gerätehaus

Seit Ende 2014 wird das Gerätehaus der Feuerwehr erweitert.
Das Speeler Feuerwehrgerätehaus wird erweitert und befindet sich im Rohbau. Im Jahr 2009 hatte der Speeler Ortsrat den Ausbau gefordert. Aufgrund mangelnden Platzes in der Fahrzeughalle, ist ein professionelles, ehrenamtliches Arbeiten der Brandschützer nicht mehr gegeben. Jugendfeuerwehrausbildung unter diesen Aspekten ist ebenfalls nicht zu verantworten. Seit 2007 verfügt die Wehr über ein Boot mit Außenbordmotor, das in der Halle hinter dem Fahrzeug abgestellt werden muss. Die Fahrzeughalle platzte somit aus allen Nähten. So die Begründung des Ortsbürgermeisters. Für die Planung verantwortlich ist der Staufenberger Gemeindeservice. Nach den Ausschreibungen konnten drei örtliche Unternehmer mit den Ausbauarbeiten beauftragt werden. Mit dem anstehenden Innenausbau hat die Freiwillige Feuerwehr selbst begonnen.

Kulissenschieber erneut in Speele

Theatergruppe gastierte erneut in Speele.

Zu der Kriminalkomödie „Stirb schneller Liebling“, hatte der Speeler Kulturverein am Samstag, 3. Oktober eingeladen. Die „Kulissenschieber“ aus Fuldatal wurden vom Ortsbürgermeister, Fred Kaduhr, und dem Vorsitzenden Christian Thiele begrüßt. 90 Gäste waren gekommen und hatten viel Spass und Unterhaltung bei der Kriminalkomödie. Zum Stück…

Im Hause des Ehepaares Kurt und Paula Kniesebeck hängt der Ehesegen schief. Er ist erfolgreicher Klopapierfabrikant und interessiert sich nebenbei ausschließlich für Fußball und seine Sekretärin Susanne. Paula hingegen liebt Pferde über alles und verlangt von ihrem Mann, dass er seine Fabrik verkauft, um das Geld in ein Pferdegestüt zu investieren. Natürlich ohne Erfolg …

Der Ehekrieg ist in vollem Gange. Eine Scheidung kommt nicht in Frage, da beide Angst um das Vermögen haben. So fassen beide gleichzeitig einen folgenschweren Entschluss: Sie engagieren jeweils einen Killer, der den ungeliebten Ehepartner umbringen soll. Doch bei der Auswahl eines solchen beweisen beide nicht gerade ein glückliches Händchen …

Dorfgemeinschaftsanlage bekommt neues Vordach

An unserer Dorfgemeinschaftsanlage wurde am Hintereingang ein Vordach errichtet. Anfang Juli sind die Bauarbeiten fertig gestellt worden. Der Speeler Festausschuss, von der 750.-Jahrfeier, hatte sich für dieses Projekt stark eingesetzt. Nun haben wir bei allen Festlichkeiten die Möglichkeit mit Rollstühlen und Rolatoren trocken die Anlage zu erreichen. Auch Raucher haben nun einen Platz gefunden und müssen nicht im Regen stehen. Langfristig ist dies auch eine Wertsteigerung unserer Dorfgemeinschaftsanlage. Wer weiß schon heute, wie diese Anlagen in der Zukunft genutzt werden. Als Ortsbürgermeister bedanke mich ausdrücklich bei allen, die dieses Projekt mitgestaltet haben. Ohne die Spenden des Kultur.-und Heimatvereins und des Ortsrates wäre dies nicht möglich gewesen. Ebenso durften wir uns über das Entgegenkommen der ausführenden Firma Muraro aus Landwerhagen freuen. Hier wurde großzügig auf einen Teil der Montagekosten verzichtet. Das verbaute Glas lieferte die Firma Isophon aus Gimte. Familie Bold hat hierfür keine Kosten in Rechnung gestellt. Mitgetragen und planerisch vorbereitet wurde das Projekt vom Staufenberger Gemeinde-Service.

Zwei Bänke und ein Tisch sollen in Zukunft unter diesem Vordach stehen und bei Feierlichkeiten einen Platz zum „Schwatzen“ anbieten. Leider hat hierfür unser Budget nicht ausgereicht. Wenn Sie eine Idee haben oder eine Spende machen wollen freut sich ganz Speele. Herzlichen Dank an alle.